Nach der Besichtigung der beeindruckenden Marienburg, segeln wir am nächsten Morgen von Danzig nach Hel. Dort treffen wir Heike und Mori wieder. Die Beiden hatten ihren Törn nach Kleipeda zunächst abgebrochen. Wir bleiben 2 Tage und schauen uns die nähere Umgebung von Hel  an. Ein kleiner touristischer Ort mit herrlichen Stränden.

Rück  01 Hel

Blick vom Kirchturm auf den Hafen und die Marina.

Bild 02

Befestigte Stege führen durch die Dünen zum Strand.

Bild 3

Herrliche Strände aber wegen des kalten Wasser wird noch nicht gebadet.                                                                    Hoch am Wind und mit einigen Kreuzschlägen geht es nach zwei Tagen weiter Wladislawowo.                    

Bild 4 Ladilawowo

Wladislawowo. Polens nördlichster Ort. Die Marina hat gute Liegeplätze aber der Ort ist recht öde. Morgens um 4.00 Uhr ein Blick auf den Windfinder, und wir sehen das der Wind schon am Vormittag einschlafen wird.  Daher brechen wir gleich auf. Die See ist rauh und hoch am Wind geht es nach Leba. Der Wind wird wie vorhergesagt schwächer und die See ruhig, aber wir müssen nur die letzten 2 Stunden den Motor benutzten.

Bild 5 Leba

Wieder im schönen Hafen von Leba. Viele Schiffe welche wir schon kennen, treffen wir hier wieder.  Leider müssen wir 6Tage bleiben bis sich ein Wetterfenster ergibt. Wir entscheiden uns für eine Nachtfahrt um gleich die 81 Meilen bis Kolberg zu segeln. Heike und Mori segeln zurück nach Waldislawow und dann nach Klaipeda. Dieses Mal klappte es.

Bild 6 Leba

1.Juli - Polen hat jetzt Ferien und die Strände werden schlagartig voll. Das Wetter wird langsam wärmer.

Bild 7 Nachtfahrt nach Kolberg

Herrliche Nachtfahrt nach Kolberg.  Bei ablandigem Wind können wir ständig 5 bis 6,5 kn segeln und erreichen mogrens um 7.00 schon unser Ziel, Kolberg.

Bild 8 Kolberg

Wieder in Kolberg. Es ist jetzt richtig heiß mit über 30 Grad. Leider verpassen wir am 4.Tag ein Wetterfenster  zum weitersegeln nach Swinemünder. Danach wir es sehr windig und wir sitzen in Kolberg 12 Tage fest.  Brrr!

Bild 9 Koklberg

Volle Strände und erstes Baden bei 16 bis 18 Grad Wassertemperatur.  Leider bringt der starke Nordostwind wieder kühle Luft und am  12. Juli  auch Regen mit.

Am 16. Juli ist es soweit, wir segeln nach Swinemünde.  Am 1. Juni hatten wir Swinemünde verlassen und wir haben mehr als 6 Wochen gebraucht um zurück zukommen  In Swinemünde bleiben wir bis zum 18. und unternehmen bei herrlichen Sommerwetter Radtouren in die Umgebung.  Jetzt geht es weiter nach Ueckermünde wo wir Enkel Nils mit Freundin Michelle an Bord genommen werden. Mit Ihnen wollen wir durch die Achterwasser  in Richtung Stralsund..

Startseite   Der Traum   Das Schiff   Position   Törntagebuch   Links 
website design software