Früh um 5:00 Uhr geht  es los von Swinemünde nach Ueckermünde. Temptation ist vom Tau tropfnaß und schon am Morgen sind es über 20 Grad. Schwacher Wind aus NE hilft ein bisschen durch den Kanal ins Haff. Dort herrscht noch völlige Flaute. Aber wie immer wird der Wind im Laufe des Tages kommen und mit 5 bis 6 BF blasen.

01.1 Haff

Auf dem Stettiner Haff - Christiane telefoniert mit Nils - Um 19:00 Uhr werden sie eintreffen. Jetzt gilt es einen günstigen Liegeplatz zu finden

02 Ukermünde

Ueckermünde- toller Liegeplatz bei einem Verein nur 150 m vom Bahnhof. Von der Badeleiter geht es in den 24 Grad warmen sauberen Fluß.

03 Ukermünde

Nils und Michelle sind wohlbehalten und pünktlich eingetroffen. Nach dem Abendessen machen wir noch einen Stadtbummel und gehen Eis essen.                                                                                                                                        Am nächsten Morgen wieder ein früher Start denn wir müssen 15 Sm über das Haff  segeln zur Zecheriner Klappbrücke welche um 9:40 Uhr öffnet .Nach der Brücke  4 Sm genau gegen den Wind bei 5 BF. Danach können wir  jedoch wieder prima segeln. Auch die letzten 3 Meilen zum Naturhafen Krummin geht es noch einmal gegen an. Eigentlich wollten wir in Ziemitz festmachen, wo wir uns vorher telefonisch angemeldet hatten, blieben aber gleich in der Einfahrt stecken.  In Krummin erwartet uns eine schöne Überraschung. Der letzte Tag vom Hafenfest. Der Hafenmeister hatte Wildschwein auf dem Grill. So lecker !

05 Krummin

Krummin- Der Hafenmeister am Grill. .Es ist trotz des starken Windes sehr schön hier. Nach 2Tagen läßt der Wind nach und wir segeln nach Karlshagen.

04 Krummin

Krummin, das Hafengebäude.

06 Krummin

Kaffee und Kuchen im Kaffee “Niedlich”      Das nächste Ziel ist Karlshagen, Eine neue Marina wurde in einem früheren Militärhafen angelegt. Wir müssen wieder die Zeit mit einer Klappbrücke, dieses Mal mit der von Wolgast abstimmen

07 Karlshafen

Die schöne und gepflegte  Marina in Karlshagen. Es gibt zwei nette Restaurants welche wir testen. Beide gut! Es ist immer noch sehr heiß. Baden wollten wir trotzdem nicht ,denn das Wasser hatte braune Algen.

08 Karlshafen

Wir radeln zum 4 km entfernten Ostseestrand . Es ist sehr voll und vormittags ist die Brandung noch nicht gefährlich. Sie hat in diesem Jahr schon einige Menschenleben gefordert. Der Ne ist vormittags weiter moderat ca 4 BF aber nachmittags immer 5 bis 6 BF mit Böen von 7 BF. Typisch für die viel Nord-Ostlagen in diesem Jahr. Als Nächstes segeln wir zum Naturhafen Gustow. Schon am frühen Morgen empfängt uns auf dem Greifswalder Bodden eine hohe See und Michelle kommt den Niedergang nicht mehr hoch. Ein Anlaufen anderer Häfen. z.B Gager, ist bei dem Wind sehr schwierig.

09 Gustrow

Gustow- einer unserer Lieblingsplätze. Von der Badeleiter geht es direkt ins 25 Grad warme Wasser, welches bei der Hitze kaum noch Abkühlung bringt. Wir bleiben 2 Tage und verlegen uns dann in die nur 2 SM entfernte Marina Neuhof..

10 Neuendorf

Neuhof - vom Restaurant genießen wir den Blick auf den Hafen und den Sund.  Die letzte Etappe geht nach Stralsund.Von dort werden Nils und Michelle ihre Heimreise antreten. Die Stadt, mit Ihren vielen Sehenswürdigkeiten und Museen soll für die letzten Tage  Interessante Abwechselung bieten.

11 Stralsund

Stralsund - der alte Markt. Es sind Wallenstein Tage mit vielen Besuchern. Am nächsten Tag gibt es ein erstes Gewitter welches viel Schwüle aber kaum Abkühlung bringt.

12 Stralsund

Wir bummeln durch die Stadt, gehen einkaufen und besichtigen die schönen  alten Kirchen.

13 Stralsund

Am neuen Markt - Die Marienkirche

14 Stralsund

Altstadt Impressionen.

15 Stralsund

Letzter Tag - Der Stadthafen ist überfüllt.  Einige große schwedische Traditionssegler werden erwartet.  Das kommende  Ereignis hat auch viele nicht nur Schwedische Jachtsegler angelockt. Wir wollen am nächsten Tag weiter nach Hiddensee und dort einige Tage bleiben.

Startseite   Der Traum   Das Schiff   Position   Törntagebuch   Links 
website design software